Viele Funktionen in einer: AGGREGAT 7

Mit dem Multitalent AGGREGAT lassen sich in Excel viele andere Funktionen in einer verbesserten Variante ersetzen.
 

Heute stelle ich eine unglaublich mächtige, aber mindestens im gleichen Maße unbekannte Excel-Funktion vor.

Es geht dabei um eine Funktion, die viele einzelne (genau genommen 19!) eigenständige Excel-Funktionen in sich vereinigt.

Und die dazu noch besser ist, als jede dieser einzelnen Funktionen für sich. Hört sich ziemlich gut an, oder? Leider habe ich auch gleich zu Beginn eine schlechte Nachricht: Diese Funktion ist erst ab Excel 2010 verfügbar.

Die Rede ist von der Funktion AGGREGAT.

Solltest du also Excel in der Version 2007 oder älter einsetzen, wirst du aus diesem Artikel leider keinen unmittelbaren Nutzen ziehen. Höchstens die Erkenntnis, dass es endlich an der Zeit wäre, auf eine aktuelle Excel-Version umzustellen!

Sehen wir uns diese “Über-Funktion” einmal etwas näher an…

Was macht diese Funktion?

Die AGGREGAT-Funktion wurde geschaffen, um bestimmte Beschränkungen zu umgehen, die z.B. bei Funktionen wie KKLEINSTE und KGRÖSSTE oder auch in TEILERGEBNIS nicht zu dem gewünschten Resultat führen.

Diese Funktionen haben nämlich einen großen Nachteil: Sie liefern keine Ergebnisse, wenn sich innerhalb der analysierten Daten ein Fehlerwert (z.B. #NV, #WERT, #DIV/0 etc.) befindet. Mit AGGREGAT kann man diesen Nachteil umgehen.

Sehen wir uns zuerst aber einmal an, wie die Syntax von AGGREGAT lautet und welche Funktionen dadurch eigentlich abgedeckt sind.

AGGREGAT

Es gibt zwei Versionen der AGGREGAT-Funktion.

Die Bezugs-Version:
=AGGREGAT(Funktion; Option; Bezug1; [Bezug2]...)

Die Matrix-Version:
=AGGREGAT(Funktion; Option; Matrix; [k])

Für den ersten Parameter “Funktion” wird die Nummer einer der folgenden Funktionen angegeben. Dieses Multitalent kann sage und schreibe 19(!) eigenständige Funktionen ersetzen:

Funktionsnr.Funktion
1MITTELWERT
2ANZAHL
3ANZAHL2
4MAX
5MIN
6PRODUKT
7STABW.S
8STABW.N
9SUMME
10VAR.S
11VAR.P
12MEDIAN
13MODUS.EINF
14KGRÖSSTE
15KKLEINSTE
16QUANTIL.INKL
17QUARTILE.INKL
18QUANTIL.EXKL
19QUARTILE.EXKL

Für den zweiten Parameter “Option” kann eine der folgenden Nummern verwendet werden:

OptionVerhalten
0 (Null)Geschachtelte TEILERGEBNIS- und AGGREGAT-Funktionen ignorieren
1Ausgeblendete Zeilen, geschachtelte TEILERGEBNIS- und AGGREGAT-Funktionen ignorieren
2Fehlerwerte, geschachtelte TEILERGEBNIS- und AGGREGAT-Funktionen ignorieren
3Ausgeblendete Zeilen, Fehlerwerte, geschachtelte TEILERGEBNIS- und AGGREGAT-Funktionen ignorieren
4Nichts ignorieren
5Ausgeblendete Zeilen ignorieren
6Fehlerwerte ignorieren
7Ausgeblendete Zeilen und Fehlerwerte ignorieren

Soviel zur Theorie. Sehen wir uns ein Praxis-Beispiel an.

AGGREGAT vs. KKLEINSTE

Mit Hilfe der KKLEINSTE-Funktion lässt sich bekanntermaßen der k-kleinste (2.-kleinste, 3.-kleinste usw.) Wert in einer Liste finden:

Die KKLEINSTE-Funktion

Die KKLEINSTE-Funktion

Soweit so gut. Was ist aber, wenn die Liste einen Fehlerwert enthält? Zum Beispiel, weil einer der Läufer disqualifiziert wurde:

KKLEINSTE mit Fehler

KKLEINSTE mit Fehler

Ein kleiner Fehler und die ganze Berechnung ist für die Katz’!

Mit der AGGREGAT-Funktion ist das jedoch kein Problem. Die Matrix-Variante dieser Funktion ist besser als die Original-KKLEINSTE-Funktion:

Die AGGREGAT-Funktion

Die AGGREGAT-Funktion

=AGGREGAT(15;6;C4:C16;3)
Als ersten Parameter haben wir die Funktionsnummer 15 eingegeben, was gemäß der weiter oben dargestellten Übersichtstabelle der Funktion “KKLEINSTE” entspricht.

Der wichtigste Parameter kommt an zweiter Stelle: Der Wert 6 besagt nämlich, dass Fehlerwerte ignoriert werden sollen.

Der dritte Parameter ist der Bezug, so wie wir ihn auch in der KKLEINSTE-Funktion verwenden würden.

Und an vierter und letzter Stelle steht schließlich noch der Wert für k, den wir für KKLEINSTE auch benötigen würden. Hier im Beispiel also 3 für den drittkleinsten Wert. Und schon erhalten wir ein fehlerfreies Ergebnis!

Dieser Artikel hat dir nur einen kleinen Einblick gegeben, wozu die AGGREGAT-Funktion in der Lage ist. Ich werde in weiteren Beiträgen noch tiefer in diese mächtige Funktion einsteigen und hoffe, du bist jetzt schon ein wenig auf den Geschmack gekommen. Und wirst deine IT-Abteilung vielleicht solange nerven, bis du endlich eine neue Excel-Version installiert bekommst.

Das könnte dich auch interessieren:

Und immer daran denken: Excel beißt nicht!

P.S. Die Lösung ist immer einfach. Man muss sie nur finden.
(Alexander Solschenizyn)

P.P.S. Das Problem sitzt meistens vor dem Computer.



Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu “Viele Funktionen in einer: AGGREGAT