Schlagwörter Was-wäre-wenn-Analyse


Artikelbild-154

Planspiele mit verschiedenen Szenarien

Das Schöne an Excel-Tabellen ist ja, dass man mit Hilfe von Funktionen bestimmte Berechnungen automatisch anstellen kann. Man gibt ein paar Werte ein und die SUMME-Funktion präsentiert sofort das Ergebnis. Wer jetzt eine Kalkulation mit verschiedenen Werten durchspielen möchte, kann die Werte für die unterschiedlichen Szenarien eintippen und sich die alten Ergebnisse jedes Mal merken. Oder er verwendet ein cleveres, wenn auch ein relativ unbekanntes Hilfsmittel aus der Excel-Trickkiste: den Szenario-Manager! Und so geht's:

Flexibel und mit wenig Aufwand unterschiedliche Szenarien durchspielen.
 

Bild: geralt (pixabay.com) 2

Excel für Unentschlossene: Was wäre wenn?

Was wäre, wenn ich diesen Excel-Blog im vergangenen September nicht gestartet hätte? Was wäre, wenn ich nicht in zwischenzeitlich 50 Artikeln Excel-Tipps und Tricks hier vorgestellt hätte? Gut, die Erde hätte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem genauso weitergedreht. Aber vielleicht hättest du dann nie von den Möglichkeiten der "Was-wäre-wenn-Analysen" in Excel erfahren, was sehr schade wäre. Unter diesem Begriff werden verschiedene Excel-Funktionalitäten zusammengefasst, die eine Berechnung von verschiedenen Optionen oder Szenarien ermöglichen. Der heutige Artikel beschäftigt sich mit der Funktion der Datentabelle, welche dir bei entsprechender Anwendung einiges an Arbeit ersparen kann. Und so geht's:

Lerne die sogenannte Datentabelle kennen, ein Element der Was-wäre-wenn-Analysen, das dir viel Arbeit ersparen kann.