Schlagwörter Als Tabelle formatieren


6

Excel-Quickies (Vol 46)

Vielleicht kennst du noch den Werbeslogan für einen bestimmten Schokoriegel: "Wenn's mal wieder länger dauert". Und genau das sollen die Excel-Quickies verhindern: Schnell und ohne viel Schnickschnack auf den Punkt kommen, damit die Arbeit eben nicht länger als nötig dauert! In diesem Beitrag zeige ich dir, wie man...

  • ...ein neues Diagramm per Tastaturkürzel erstellt
  • ...ein Standard-Diagramm festlegt
  • ...eine Standard-Tabellenformatvorlage festlegt
Da ist hoffentlich auch für dich etwas dabei.

Schneller zum Diagramm mit einem Tastenkürzel. Und etwas Zeit und Nerven sparen mit ein paar definierten Standards.
 

15

Absolute und relative Bezüge in formatierten Tabellen

Ich bin ja ein großer Freund von formatierten ("intelligenten") Tabellen. Wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist, möchte man sie nicht mehr missen. Die Vorteile sind vielfältig:

  • Ansprechende Optik
  • Automatische Erweiterung bei neuen Datensätzen
  • Perfekt als Basis für Pivot-Tabellen
  • Formelautomatik
  • Sprechende Bezüge (sogenannte strukturierte Verweise)
Und gerade Letzteres führt manchmal zu Problemen. Während der geübte Excel-Anwender in normalen Listen je nach Bedarf absolute, relative oder gemischte Bezüge einsetzt (Stichwort $-Zeichen), scheint das in formatierten Tabellen nicht zu funktionieren. Doch. Man muss nur wissen, wie! Und so geht's:

Mit ein wenig "Gewusst wie!" lassen sich auch relative Bezüge in formatierten Tabellen verwenden
 

11

Formatierte Tabellen, relative Bezüge und deren Probleme

Ein extrem praktisches und leistungsfähiges Konzept in Excel sind die formatierten Tabellen ("intelligente Tabellen"). Nicht nur im Zusammenhang mit Pivot-Tabellen und Power Query-Abfragen machen sie das Leben viel einfacher. Auch sonst sind die damit verbundenen Automatiken sehr nützlich. Allerdings haben sie auch ihre Grenzen und Nachteile. Einer davon betrifft relative Zellbezüge. Wo genau das Problem liegt und wie man es umgehen kann, zeigt der heutige Artikel. Und so geht's:

Wie man Probleme mit relativen Bezügen in formatierten Tabellen vermeiden kann
 


18

Excel-Quickies (Vol 41)

Mit den heutigen Excel-Tipps verhält es sich fast so wie mit einem Überraschungsei. Es gibt nämlich gleich drei Dinge auf einmal:

  • Komfortgewinn bei der Datenüberprüfung ("Schokolade...")
  • Einen mysteriösen Bug überwinden ("...und was Spannendes...")
  • Konzentration auf das Wesentliche ("...und was zum Spielen!")
Na gut, das war jetzt vielleicht etwas an den Haaren herbeigezogen. Aber vielleicht freust du dich ja trotzdem über die aktuellen Excel-Quickies :-)

Drei weitere kleine Excel-Tipps, die dein Leben etwas leichter machen sollen
 

Artikelbild-224 8

„Liste“ und „Tabelle“. Was ist der Unterschied?

Heute gibt es nach längerer Zeit wieder mal einen Gastbeitrag. Dirk Schneider stellt immer wieder fest, dass vielen Excel-Anwendern die Unterschiede zwischen Listen und Tabellen nicht klar sind. Daher möchte er in seinem Beitrag Licht ins Dunkel bringen. Vielleicht gehörst du ja auch zu denjenigen, die nicht so genau wissen, was die Nachteile des einen und die Vorteile des anderen sind. Oder du hast entsprechende Kollegen, die damit Probleme haben. Dann ist dieser Artikel genau richtig. Bühne frei für Dirk Schneider!

Im Sprachgebrauch oft synonym verwendet, gibt es zwischen Listen und Tabellen wesentliche Unterschiede, wie dieser Gastartikel zeigen wird.
 

Artikelbild-155 37

Dropdown-Liste Spezial

Auswahllisten oder Dropdown-Listen sind in Excel extrem beliebt. Sie erleichtern dem Anwender die Dateneingabe, verhindern Fehler und lassen deine Tabelle einfach professionell erscheinen. Es gibt nur ein kleines Ärgernis: Wenn neue Einträge in der Auswahlliste dazukommen sollen, ist meistens Handarbeit angesagt. Heute zeige ich dir, wie man eine Dropdown-Liste erstellt, die

  • automatisch neue Einträge aufnimmt
  • alphabetisch sortiert ist
  • keine doppelten Einträge enthält
Und das alles (fast) vollautomatisch! Und so geht's:

Mit ein paar kleinen Tricks ist die Pflege von Dropdown-Listen ein Kinderspiel.
 


57

Verborgene Talente in Excel: Als Tabelle formatieren

Mancher Excel-Anwender hat sich vielleicht schon einmal gefragt, warum es einen Menüpunkt gibt, der da heißt "Als Tabelle formatieren". Da man in einer Tabellenkalkulation zwangsläufig mit Tabellen arbeitet, erschließt sich der Sinn hinter dieser Option nicht auf Anhieb. Gut, damit lassen sich mit einem Mausklick die Tabellen etwas ansprechender gestalten: Farbige Streifen und hervorgehobene Überschriften machen die oft langweiligen Listen zugegebenermaßen deutlich besser lesbar. Und dass ein Autofilter gesetzt wird, ist sicherlich auch bequem. Hinter der unscheinbaren Schaltfläche "Als Tabelle formatieren" verbergen sich aber mächtige und hilfreiche Funktionen, die man sich als Excel-Geschädigter auf jeden Fall näher ansehen sollte! Und so geht's:

Die Funktion "Als Tabelle formatieren" kann deutlich mehr, als nur Listen optisch ansprechender zu gestalten.