Das Grauen aus der Schulzeit: Brüche in Excel 6

Excel bietet ein paar coole Funktionen zum Bruchrechnen
 

Manch einer wird sich mit Schaudern an das Bruchrechnen in seiner Schulzeit zurückerinnern: Brüche kürzen und erweitern, kleinster gemeinsamer Nenner, das Grauen hatte viele Namen.

Und für viele Excel-Anwender sind Brüche heute noch ein Ärgernis: Wer schon einmal versucht hat, den Bruch 1/2 in Excel einzugeben, wurde stattdessen mit dem 1. Februar “belohnt”.

Ein kleiner Trick verhindert das und ermöglicht außerdem noch ein paar coole Funktionen beim Bruchrechnen.

Und so geht’s:

Formatierungsproblem

Wie oben beschrieben, legt Excel manchmal ein wenig zuviel Intelligenz an den Tag. Und macht z.B. aus dem Bruch “2/3” nach dem Drücken der ENTER-Taste stattdessen das Datum “02. März”:

Eine unerwerünschte Verwandlung

Eine unerwerünschte Verwandlung

Und aus einem “4/8” wird dann eben der 4. August, da Excel diese Eingaben als Datum interpretiert. Die Lösung ist jedoch einfach: Man gibt einfach zusätzlich eine vorangestellte Null ein und schreibt den eigentlichen Bruch erst nach einem Leerzeichen:

Die Null löst das Problem

Die Null löst das Problem

Denn dadurch wird die Eingabe als Bruch formatiert, wie man auch hier erkennen kann:

Als Bruch formatiert

Als Bruch formatiert

Brüche kürzen

Doch jetzt kommt der Clou: Excel kürzt einen eingegebenen Bruch automatisch soweit wie möglich! Und damit wird z.B. aus 128/2346 die gekürzte Version 3/55:

Kürzen von Brüchen

Kürzen von Brüchen

Wenn wir das schon in der Schule gewußt hätten!

Rechnen mit Brüchen

Aber es geht noch weiter: Auch das Rechnen mit Brüchen ist für Excel kein Problem. Hier addieren wir einfach zwei Brüche und Excel findet automatisch den kleinsten gemeinsamen Nenner:

Addition von Brüchen

Addition von Brüchen

Multiplikation und Division funktioniert selbstverständlich genauso.

Da wünscht man sich doch fast schon wieder in die Schulzeit zurück, oder?

Das könnte dich auch interessieren:

Und immer daran denken: Excel beißt nicht!

P.S. Die Lösung ist immer einfach. Man muss sie nur finden.
(Alexander Solschenizyn)

P.P.S. Das Problem sitzt meistens vor dem Computer.



Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Das Grauen aus der Schulzeit: Brüche in Excel

  • Rainer Marten

    Hallo Martin,

    “Und damit wird z.B. aus 128/2346 die gekürzte Version 3/55:”

    Das ist dann doch wohl Unsinn. Das neue Ergebnis ist eine Näherung des alten Ergebnisses, hat aber mit “Kürzen” nichts zu tun. Kürzen läßt sich der Bruch zu 64/1173, mehr geht nicht.

    Herzliche Grüße

    Rainer

    • Martin Weiß Beitragsautor

      Hallo Rainer,

      ich sehe schon, da hat einer genau aufgepasst: Natürlich hast Du Recht: Es ist keine echte Kürzung, sondern eine Näherung. Aber das Ergebnis kommt dem echten Bruch schon sehr nahe 🙂

      Schöne Grüße,
      Martin

  • Ferdi

    Zu viel Intelligenz zeigt auch Excel beim kürzen. Leider gibt es keine Option die ich kenne, die Excel verbieten würde zu kürzen. Ich möchte 2/4 stehen haben und nicht 1/2 wie es Excel automatisch kürzt Die Option über die Formatierung den Nenner als ?/4 zu formatieren ist nicht praktikabel wenn ich als nächstes 3/6 schreiben möchte.

    • Martin Weiß Beitragsautor

      Hallo Ferdi,

      da ist mir leider auch keine vernünftige Lösung bekannt. Du kannst natürlich ein Hochkomma vor den Bruch stellen und ihn damit als Text formatieren, aber damit lässt sich halt nicht weiterrechnen. Tut mir leid…

      Schöne Grüße,
      Martin

    • Stefan

      Hallo Ferdi.

      Excel löst alle Brüche sofort bei der Eingabe in Dezimalzahlen auf. Woher soll Excel dann hinterher wissen, ob Du “0,5” als “1/2”, “2/4” oder “3/6” dargestellt haben möchtest? Das geht nur über unterschiedliche Formatierung, die Du dann aber jedes Mal entsprechend auswählen musst.
      Die andere Lösung ist die von Martin beschriebene Variante mit Brüchen als Text.
      Zum Weiterrechnen mit dem Text funktioniert die Formel “=WERT(A1)” leider nicht, da Excel “1/2” dann z. B. zurzeit als 01.02.2016 (oder 42401) “fehlinterpretiert”. Leider kann man der Funktion WERT keine Formatierung “aufzwingen”.
      Insofern bleibt zum Weiterrechnen nur ein Formelbandwurm:
      =WENN(ISTFEHLER(FINDEN(” “;A1;1));
      WERT(LINKS(A1;FINDEN(“/”;A1;1)-1))/WERT(RECHTS(A1;LÄNGE(A1)-FINDEN(“/”;A1;1)));
      WERT(LINKS(A1;FINDEN(” “;A1;1)-1))+WERT(TEIL(A1;FINDEN(” “;A1;1)+1;FINDEN(“/”;A1;1)-FINDEN(” “;A1;1)-1))/WERT(RECHTS(A1;LÄNGE(A1)-FINDEN(“/”;A1;1))))
      Der sollte dann aber alle Text-Brüche im Format ‘1 2/3 und ‘2/3 richtig in Dezimalzahlen umrechnen.

      Gruß
      Stefan

      • Stefan

        Hallo Ferdi.

        Es geht doch noch kürzer:
        =WENN(ISTFEHLER(FINDEN(” “;A1;1));WERT(“0 “&A1);WERT(A1))

        Und mit
        =WENN(ISTFEHLER(FINDEN(” “;A1;1));WENN(ISTFEHLER(FINDEN(“/”;A1;1));WERT(A1);WERT(“0 “&A1));WERT(A1))
        verdaut Excel dann sogar eine unter die Text-Brüche geratene (Text-)Dezimalzahl.

        Gruß
        Stefan